Home
  • Lama Ole Nydahl - Meditationskurs TU-Mensa 2008
  • Buddhistisches Zentrum Berlin-Mitte

In den Buddhistischen Zentren Berlin können alle Interessierten meditieren lernen und erfahren, wie sich der Buddhismus im modernen Alltag leben lässt. In Schöneberg und Prenzlauer Berg bieten wir ein umfangreiches Programm mit täglicher Meditation und wöchentlichen Informationsabenden.

 

Meditationskurse

Buddhistische Lehrer

Lama Ole Nydahl im Stage Theater am Potsdamer Platz, 2013

Lama Ole Nydahl, Stage Theater Potsdamer Platz, 2013

Shamar Rinpoche und Lama Ole Nydahl in Berlin, 2003

Shamar Rinpoche und Lama Ole Nydahl in Berlin, 2003

Jährlich veranstalten wir buddhistische Kurse mit bis zu 2.000 Teilnehmern. Rund hundert ehrenamtliche Helfer kümmern sich um Aufbau, Verpflegung und Unterkunft für die Gäste aus aller Welt. Regelmäßig besuchen uns hohe buddhistische Lehrer aus Europa und Asien für Vorträge und Zeremonien, darunter Shamar Rinpoche, Lama Ole Nydahl, Sherab Gyaltsen und Jigme Rinpoche.

Gastvorträge

Bildungsangebote

Julianne Ferenczy im Auswärtigen Amt, 2013

Julianne Ferenczy im Auswärtigen Amt, 2013

Schulklassenbesuch im Zentrum Schöneberg

Schulklassenbesuch im Zentrum Schöneberg

Jeden Monat besuchen uns Gastreferenten für Vorträge über Buddhismus und Meditation. Alle verfügen über eine solide buddhistische Ausbildung und haben zum Teil jahrzehntelange Meditationserfahrung. Schulklassen und andere Gruppen besuchen uns regelmäßig für Führungen und Vorträge, u.a. im Rahmen der religionsphilosophischen Projektwochen, des Ethikunterrichts oder der Erwachsenenbildung.

Statuenausstellungen

Kunst und Kultur

Statuen unterstützen die Meditation

Statuen unterstützen die Meditation

Thankamaler Demzong Norbu bei einem Kurs in Berlin, 2007

Thankamaler Demzong Norbu in Berlin, 2007

Die als Wanderausstellung konzipierte Statuenausstellung „Raum und Freude“, zum ersten Mal gezeigt 2003 in Berlin, gastierte seitdem in München, Hamburg, im Brüsseler EU-Parlament und in der kaiserlichen Hofburg Innsbruck. Die tibetische Malerei und die Kunst des Statuenfüllens sind eng mit der Meditationspraxis verknüpft. Die überlieferten Traditionen werden in Kursen und Workshops weitergegeben.

Interreligiöser Dialog

Lange Nacht der Religionen

„Brauchen wir Glauben?“ Berliner Referentin im Hygienemuseum Dresden, 2011

Berliner Referentin bei „Brauchen wir Glauben?“, 2011

Bericht von TV.Berlin über das Buddhistische Zentrum, 2012

Bericht TV.Berlin über das Buddhistische Zentrum, 2012

Wir engagieren uns im Gespräch mit anderen Weltanschauungen, zum Beispiel als Gastdozenten für angehende Religionslehrer, bei Podiumsdiskussionen und wissenschaftlichen Symposien. Als eine von rund 70 Berliner Religionsgemeinschaften öffneten wir unsere Türen für die 1. Lange Nacht der Religionen unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters.

Engagement im Quartier

Innerbuddhistischer Austausch

BSR-Putztag, 2013

BSR-Putztag, 2013

Gemeinsames Vesakh-Fest der BuBB

Gemeinsames Vesakh-Fest der BuBB

Die Buddhistischen Zentren stehen allen Interessierten offen, ob beim Tag der Offenen Tür, zum bundesweiten Vorlesetag der Stiftung Lesen oder beim gemeinsamen Hofputz. Wir sind Mitglied im Arbeitskreis für gemeinsame Aktivitäten buddhistischer Zentren und Gruppen in Berlin und Brandenburg (BuBB), in der Deutschen Buddhistischen Union (DBU) und der Europäischen Buddhistischen Union (EBU).